Trotz Corona – mal wieder Schwein gehabt! Was sagt mein Lieblingstier, das eierlegende Wollmilchschwein, zur Lage?

Da einige meine Mail mit dem GIF animierten „Eggwoolmilkpig“ wahrscheinlich wegen Firewall-Einstellungen nicht erhalten haben, sind meine Grüße hier zu sehen. Im Anschluß folgt ein Text zur Corona-Lage vom „eierlegenden Wollmilchschwein“.

Weihnachts- und Neujahrsgruß

Liebe Kunden, Partner und Wegbegleiter,
auch in diesem denkwürdigen Jahr 2020 bin ich wieder mit großer Freude
meiner Leidenschaft nachgegangen:
Jagd und Pflege des „eierlegenden Wollmilchschweins“.
Sie sehen ja oben –  wenn man es gut behandelt, fühlt es sich wohl!

Bei allen, deren Kompetenz, Loyalität und Gradlinigkeit ich erfahren habe, bedanke ich mich herzlich für das Vertrauen, die Treue und die erfolgreiche Zusammenarbeit. Uns allen wünsche ich bessere Zeiten, Gesundheit, Zufriedenheit und gute Geschäfte!

Ihr Romano Grohmann

*****

Was sagt das „eierlegende Wollmilchschwein“ zur allgemeinen Lage?

Liebe Menschen, ich bin zwar kein Mensch, nicht einmal ein reales Tier, sondern nur ein Kunstobjekt, das Ihr Menschen auf Eure irrealen Wunschvorstellung in Sachen „der ideale neue Mitarbeiter“ anwendet, also ich bin nur virtuell und in meiner konkreten Gestalt ganz von Euren Phantasien abhängig … und dennoch habe ich Euch etwas zu sagen:
„Ich verstehe Euch Menschen nicht! Es ist ja normal, dass gestritten und diskutiert wird, aber warum veranstaltet Ihr wegen Corona einen derartigen Grabenkrieg der Meinungen und warum grenzt Ihr Euch gegenseitig so aus?

Auf der einen Seite sehe ich diejenigen, die die Corona-Gefahr sehr ernst nehmen und harte Maßnahmen fordern. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die die Gefahr weniger hoch einschätzen und den einschränkenden Maßnahmen kritisch gegenüber stehen. Die Extrempositionen sind die sog. „Corona-Leugner“ auf der einen Seite. Bei denen geht es um Freiheit oder Lagerhaft, um Grundrechte oder Diktatur. Auf der anderen Seite die „Corona-Paniker“. Bei denen geht es um Leben und Tod und um den Untergang der Menschheit durch eine moderne Lungenpest. Völlig gaga ist, dass beide Seiten sich gegenseitig vorwerfen Faschisten und Nazis zu sein. Die einen würden am liebsten wieder Massenveranstaltungen, inklusive Brüllsaufen in überfüllten Kneipen erlauben. Die anderen sieht man beim Spaziergang alleine durch den Wald oder alleine im Auto mit Mund-/Nasenschutz. Die Masken tragen sie wahrscheinlich auch nachts, wenn sie alleine im Bett liegen.

Die Bösen, das sind immer die anderen ….

Der Graben und die Spaltung zwischen den Fronten ist so absolut und so tief, dass jeder, der von der eigenen Meinung auch nur leicht abweicht, immer gleich als zu der extremsten Richtung der Gegenposition gehörig verortet wird.

Leute, wenn wir Schweine so wären… Es gibt ja nicht nur das moderne Mastschwein auf der einen und das Wildschwein auf der anderen Seite, sondern auch Rassen dazwischen. Aber für Euch ist jeder, der kein Mastschwein ist, ein böses Wildschwein und andersherum. Einer, der Corona und die Gefährlichkeit von Covid 19 zwar ernst nimmt, aber die Interpretation der Zahlen anders beurteilt als staatliche Stellen und jemand, der die verhängten Maßnahmen nicht an sich, sondern in ihrer Angemessenheit kritisiert, ist kein Coronaleugner. Jemand, der über Interessen und konkrete Einflussnahmen bestimmter Machteliten im politischen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit Corona nachdenkt, ist kein Verschwörungstheoretiker, sondern allenfalls ein Verschwörungspraktiker.

Jemand, der auf die Wirksamkeit der staatlichen Maßnahmen vertraut, der sich an die Regeln hält, der die schweren Verläufe von Covid 19 als persönliche Bedrohung empfindet und jemand, der die Verhinderung einer drohenden Überlastung der  Intesivstationen wichtiger einschätzt, als sich mal ein paar Wochen nicht vollkommen frei bewegen zu können, ist kein dummes Schlafschaf und kein Verräter unserer Menschenrechte an Bill Gates und Big Pharma.

Es gibt sehr wohl vernünftige und gut begründete Standpunkte und Meinungen zwischen den Extremlagern der „Covidioten“ und der „Vollidioten“ – zum Glück! Es gibt sehr wohl ehrliche und am Gemeinwohl orientierte Argumente und Positionen, die nicht gänzlich im Spektrum der „Lagermeinungen“ verortet sind, sondern quer dazu liegen. Als lebenserfahrenes Wollmilchschwein sage ich Euch: Bitte laßt dem anderen die Chance, diese Positionen im Dazwischen einzunehmen und zu begründen, auch wenn dies nicht Eurem typisch menschlichen Gut-Böse-Schema entspricht. Nein, Ihr Menschen, Ihr müßt nicht immer alles wissen und jede Sache gleich moralisch einordnen können. Ich kann mir als Schwein meinen Metzger auch nicht aussuchen. Trotzdem sehe ich nicht jeden Menschen gleich als Feind an. Gut und schlecht erkennt man nicht an der Qualität einer Handlung an sich, sondern immer an den Auswirkungen. Und diese zeigen sich in vielen Fällen erst nach Jahren in ihrem vollen Ausmaß.

Als eierlegendes Wollmilchschwein rate ich Euch Menschen …

Redet wieder miteinander, laßt Euch nicht von Medien, Politikern und anderen Einflüsterern gegeneinander aufhetzen. Der Andere hat immer auch zu einem gewissen Teil und in gewissen Aspekten recht. Er wertet manches eben anders. Gesteht ihm das zu und fragt, warum er dieser oder jener Meinung ist. Überprüft auch Eure eigene Meinung selbstkritisch. Was würdest Du sagen, wenn Du Hotellbesitzer oder Gastronom wärst und durch die Maßnahmen nach einem langen und harten Arbeitsleben wegen dem Lockdown alles verloren hättest? Was würdest Du sagen, wenn Du als Arzt oder Pfelger auf der Intensivstation dem täglichen Corona-Elend hautnah ausgesetzt wärst oder selbst einen schweren Verlauf und Todesangst hättest? Kommt wieder zusammen! Ihr seid nicht gänzlich Mastschwein und nicht gänzlich Wildschwein. Zwischen Schwarz und Weiß gibt es viele Grautöne und Farbverläufe. Die Vernunft und die Wahrheit liegen immer dazwischen und quer, quasi zwischen allen Stühlen. Baut ein Sofa, auf dem mehrere Platz haben!

Und vor allem Leute, laßt euch nicht dazu mißbrauchen, andere anzuschwärzen … Denn schon seit der letzten Wollmilchscheinepest weiß ich eines ganz sicher: Das größte Schwein im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.

Ihr macht das schon, alles wird gut und liebe Grüße!
Euer Grunzi, das eierlegendes Wollmilchschwein

Weitere Beiträge

„Rohdiamanten“ erkennen, „Luftpumpen“ aussortieren – 11 goldene Regeln für Ihre Bewerberbeurteilung (Teil 1)

Nein, nein und nochmals nein – Die Probezeit ist nicht dazu da, um rauszufinden, ob man zueinander passt. Sie ist zur Einarbeitung und Befähigung da und eine Trennung in der Probezeit sollte immer als „Ultima Ratio“ angesehen werden. Das Auswahlverfahren und die Bewerbergespräche sind dazu da zu klären, ob man zueinander passt. In vielen Fällen findet die Kandidatenbeurteilung in wenigen

WEITERLESEN »

Direktansprache ist nicht Direktansprache! Was macht den Unterschied?

Direktansprache, Active Sourcing, Direct Search – unter den Vorzeichen des Fachkräftemangels werden diese Methoden der Personalsuche als die Rettung angepriesen. Doch Vorsicht – hier werden oftmals Äpfel mit Birnen verglichen. Es gibt unterschiedliche Formen der Direktansprache mit je eigenen Vor- und Nachteilen. Direktansprache im ursprünglichen Sinne Erinnern Sie sich noch an die Zeiten als im Anzeigenteil der großen Tages- und

WEITERLESEN »

9 Fehlerquellen, die Unternehmen bei Bewerbergesprächen im Griff haben müssen (Teil 1)

Von A wie Anfahrt bis Z wie Zeitplan – Unternehmen müssen alles dafür tun, dass Bewerbergespräche ihren Zweck optimal erfüllen: 1) Potenzialträger gewinnen, 2) ungeeignete Kandidaten ablehnen (bitte nicht anders herum!) und 3) als Arbeitgeber bei allen Beteiligten einen guten Eindruck hinterlassen. Natürlich gelingt dies in der Praxis nicht immer zu 100%. Deswegen sollten bestimmte Kardinalfehler vermieden werden, die erfahrungsgemäß

WEITERLESEN »