Bewerbungsgespräche und Pandemie – Gut gefragt, ist halb gewonnen …

Auch ohne Pandemie ist es nicht trivial, welche Fragen in Bewerbungsgesprächen mit dem Anspruch auf eine wahrheitsgemäße Beantwortung gestellt werden dürfen. Aber gerade unter „Corona-Bedingungen“ sollten bestimmte Themen unabhängig von der rechtlichen Einordnung im gegenseitigen Kennenlernen angesprochen werden, da von der Beantwortung dieser Fragen die Auswahlentscheidungen sowohl des Unternehmens, als auch des Bewerbers maßgeblich abhängen können.

von Dr. Romano Grohmann
 

Klug fragen können, ist die halbe Weisheit (Francis Bacon)

Mit den Fragen, die in Vorstellungsgesprächen erlaubt oder nicht zulässig, unangemessen oder klug sind, ist es so eine Sache. Fragen zu Alter, Geschlecht, Herkunft, Familienstand, Schwangerschaft, Religion, Weltanschauung, Vermögenverhältnissen, Vorstrafen, Behinderung und sexueller Orientierung, um nur einige zu nennen, sind unzulässig und von Seiten des Bewerbers in den meisten Fällen weder generell, noch wahrheitsgemäß offenbarungspflichtig. Das heißt, bei einer Falschaussage entsteht kein Schadensersatzanspruch des Unternehmens, wenn im Glauben an die Richtigkeit der Aussagen eine Einstellung erfolgt. Darüber hinaus lassen derartige Fragen auf eine sachlich nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung und Diskriminierung schließen mit all den hieraus laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz möglichen Folgen.

Keine Regel ohne Ausnahme

Rein rechtlich und theoretisch gesehen mag es wohl so „antidiskriminierend“ geplant sein. In der realen Praxis sieht das dagegen ganz anders aus. Nach dem Alter braucht man natürlich erst gar nicht fragen, weil es in der Regel anhand der Bewerbungsunterlagen ersichtlich ist. Das Geschlecht ist bei den allermeisten Bewerbern*innen äußerlich erkennbar. Stellen Sie sich vor, ein Personalleiter würde alle Bewerber im Job-Interview fragen: “Welches Geschlecht haben Sie denn?“ Die Reaktion hierauf wäre sicherlich in den überwiegenden Fällen, die Gegenfrage, ob der Interviewende noch alle Tassen im Schrank hat. Und natürlich gibt es viele Ausnahmefälle, in denen sehr wohl entsprechende Fragen legitim sind, die eine Ungleichbehandlung implizieren. Wenn eine mit den Anforderungen am Arbeitsplatz verbundene Notwendigkeit und damit ein berechtigtes Interesse besteht, sind diese Ausnahmen zulässig. So sind beispielsweise Fragen nach der Religionszugehörigkeit in bestimmten Funktionen bei einem kirchlichen Arbeitgeber, Fragen nach einer Schwanger­schaft bei einer Stelle zur Schwangerschaftsvertretung, Fragen nach Vorstrafen bei Anstellung in einem Geldtransportunternehmen, um nur einige zu nennen, durchaus erlaubt und müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden.

Corona und Offenbarungspflicht

Bestimmte Angaben sind von Bewerberseite auch offenbarungspflichtig, ohne dass der Arbeitgeber danach fragen muss: z.B. eine ansteckende Krankheit, sofern eine Gefährdung der Kollegen vorliegt. Und hier sind wir auch schon bei dem aktuell alles beherrschenden Thema Corona / Covid19. Hier werden die Schutzmechanismen des Allgemeinen Gleich­stellungsgesetzes und entsprechende Regelungen zur Antidiskriminierung soweit sie das Bewerbungsgespräch betreffen, u.a. durch das Infektionsschutzgesetz und die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers eingeschränkt.

Sind vor diesem Hintergrund folgende Fragen zulässig?

  • Waren Sie in den letzten 14 Tagen in einem COVID-19 Risikogebiet?
  • Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Menschen, die in einem COVID-19 Risikogebiet waren?
  • Hatten Sie in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Menschen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden?
  • Haben Sie grippeähnliche Symptome, wie z.B. Fieber, Husten, Halsschmerzen etc.?
  • Sind Sie dazu bereit, sich einem Corona-Schnelltest oder einen PCR-Test zu unterziehen?

All diese Fragen sind zulässig und müssen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Hier hat das allgemeine Interesse des Unternehmens Vorrang gegenüber dem persönlichen Interesse des Einzelnen, diese Frage nicht oder unrichtig zu beantworten. Gleiches gilt i.d.R. für eine überstandene Corona Erkrankung (mit ggfs. noch bestehenden Folgewirkungen), ABER nur dann, wenn die Nachwirkungen von Corona (z.B. schlechtes Hörvermögen) einen Bezug zu der offenen Stelle ausweisen.

  • Haben Sie in den letzten 14 Tagen einen Corona-Schnelltest oder einen PCR-Test absolviert und wie ist Ihr Testergebnis?

Ob diese Frage mit dem Anspruch auf wahrheitsgemäße Antwort gestellt werden kann, erscheint mir fraglich. Ob das ein Jurist eindeutig beantworten kann, bezweifle ich jedoch. Fragen nach der Impfbereitschaft sind unzulässig, solange keine allgemeine Impfpflicht besteht.

 

 

Thema Corona offen angehen

Doch unabhängig von der rechtlichen Beurteilung, die auch nicht in jedem Falle eindeutig ausfallen kann, sollten beide Seiten das Thema Corona im Dialog offen und konstruktiv pragmatisch angehen. So hat der Bewerber ein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, welche Schutzmaßnahmen und Regelungen sein potenzieller Arbeitgeber allgemein und konkret für seinen zukünftigen Arbeitsplatz anwendet. Bewerber können und sollten nach­fragen, welche Test- und ggf. Impfmöglichkeiten bestehen und welche Vorgehens­weisen bei einer Erkrankung oder einem positiven Testergebnis vorgesehen sind. Der praktische Um­gang mit dem Thema Corona, die bestehenden Vorgaben, aber auch die persönliche Haltung zur Thematik sollten im gegenseitigen Interesse des Informationsaustausches stehen.

Corona und Führungskräfte

Die Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Regelungen ist für ein Unternehmen extrem wichtig, da der Geschäftsbetrieb hiervon abhängt und das Unternehmen bei schuldhaften Verstößen für entstehende Schäden haftbar gemacht werden kann. Es ist deswegen gerade, wenn es um Führungskräfte geht, wichtig zu wissen, wie der oder die Betreffende es mit der konsequenten Umsetzung der gesetzlichen Regelungen und Vorgaben hält.
Diese „Gesetzestreue in der Umsetzung“ muss eingefordert werden und hat nichts damit zu tun, ob jemand die Gesetze inhaltlich für gerechtfertigt hält oder nicht. Und es interessiert hierbei grundsätzlich nicht, ob jemand die aktuelle Coronakrise als größte Bedrohung für die oder als größten Betrug an der Menschheit einschätzt.

Corona und Betriebsklima

Dementsprechend sollte auch das Thema „politische“ Zurückhaltung im Bewerbungs­gespräch thematisiert und nachgefragt werden. Denn hierdurch ist das Interesse eines jedes Unternehmens betroffen, den Betriebsfrieden zu wahren und ein gutes Betriebsklima aufrecht zu erhalten. Wenn Familien, Freundschaften und die Gesellschaft zunehmend gespalten sind, weil die Diskussionen um Corona äußerst emotional, diffamierend und extrem konträr geführt werden, so müssen diese Konflikte nicht auch noch am Arbeitsplatz und im Unternehmen ausgetragen werden. Vielleicht gelingt es ja, die Unternehmenswelt und die darin enthaltenen sozialen Systeme wenigstens ein Stückchen weit als „rational geprägte Schonräume einer höheren gegenseitigen Toleranz“ zu etablieren. Auch wenn es gesamtgesellschaftlich in der Diskussion eher unversöhnlich zugeht.

©Dr. Romano Grohmann

Ich hoffe, dass diese Tipps nützlich für Sie waren und wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem Weg. Über  Anregungen und Kommentare freue ich mich unter grohmann@grohmannexecutive.com zusenden. Vielen Dank!

Weitere Beiträge

Gute Chefs wirken auf gute Mitarbeiter wie Magneten – Was ist Führungskompetenz?

In Krisen und Umbruchzeiten braucht man diese „guten Chefs“, die wie „Leuchttürme“ aus dem Chaos ragen und den Mitarbeitern Orientierung und Sicherheit geben. Im Gegensatz dazu führt schlechte Führung dazu, dass Rückzugs- oder Entfaltungsräume für „schlechte“* Mitarbeiter entstehen. Leistungsträger fühlen sich dann umso unwohler und springen ab, sobald sich eine neue Job-Möglichkeit bietet. Erfolgsfaktor Führung In meinen fast 20 Jahren

WEITERLESEN »

Bewerbungsgespräche in Coronazeiten – Bevor die Persönlichkeit sich vollends maskiert oder verpixelt, gehen wir doch mal gemeinsam ein Stück an der frischen Luft!

Neulich habe ich mit mehreren Menschen einen Mietvertrag abgeschlossen. Ich hatte sie immer nur mit Maske gesehen. Ein komisches Gefühl! Und was für eine Erleichterung, als ich sie dann später völlig entblößt (im Gesicht) betrachten konnte! Sie sahen, zwar anders als vermutet, aber sehr sympathisch aus. ©Dr. Romano Grohmann    Digitalisierte Begegnung an ihren humanen Grenzen Jeder, der eine gewisse

WEITERLESEN »

Trotz Corona – mal wieder Schwein gehabt! Was sagt mein Lieblingstier, das eierlegende Wollmilchschwein, zur Lage?

Da einige meine Mail mit dem GIF animierten „Eggwoolmilkpig“ wahrscheinlich wegen Firewall-Einstellungen nicht erhalten haben, sind meine Grüße hier zu sehen. Im Anschluß folgt ein Text zur Corona-Lage vom „eierlegenden Wollmilchschwein“. Weihnachts- und Neujahrsgruß Liebe Kunden, Partner und Wegbegleiter, auch in diesem denkwürdigen Jahr 2020 bin ich wieder mit großer Freude meiner Leidenschaft nachgegangen: Jagd und Pflege des „eierlegenden Wollmilchschweins“.

WEITERLESEN »